Photo by Maja Danica Pečanić

Schlemmer sein ist an der Adria nicht schwer

Den Spruch „Liebe geht durch den Magen“ hast du sicherlich schon gehört. Wir gratulieren, mit der Wahl der Adria liegst du richtig. Das Zusammenspiel von Gastronomie und Nautik wird dir zeigen, wie leicht es ist, Schlemmer an der Adria zu sein. Fleisch, Fisch Gemüse, oder vielleicht nur Süßes? Vor dem Bug deines Bootes tut sich eine aufregende Reise durch Meeresgeschmäcke und –aromen auf.

Den Anfang macht Istrien. Terra gastronomica. Das Land des Boškarin-Rindes, des Spargels, des istrischen Trockenschinkens… Die Seeroute von Umag über Poreč bis nach Rovinj, am Küstenstreifen des Blauen Istriens entlang, hilft dir, die Eindrücke zu verarbeiten und unterwegs hungrig zu werden. Der erste Zwischenstopp ist Rovinj. Suche erst einmal den perfekten Platz unter der Sonne. Entschuldigung, die perfekte Stelle, von wo aus sich der beste Blick auf die Kirche der heiligen Euphemia bietet. Manche werden von einem „Million-Dollar-View“ sprechen, doch ich kann euch sagen, das Essen hat es auch in sich!

Rovinj hat die Michelin-Inspektoren sehr beeindruckt, und euer Gaumen wird sich auch freuen, wenn die Maneštra, Istarska Supa, Fritaje, Trüffel, zu denen die Pljukanci, hausgemachte Nudeln, die leichter gegessen als ausgesprochen werden, auf den Tisch kommen.

Was kann man empfehlen? Absolut alles! Wenn du vor der Küste Istriens unterwegs bist und die zeitlose Eleganz der Inseln des Nationalparks Brijuni und das antike Pula bewunderst, dann wähle das wunderbare blaugrüne Meer vor Premantura als nächste Gastro-Station.  Magerfisch der Spitzenklasse und Schalentiere verwandeln jede Mahlzeit zu einem Erlebnis; und dann begreifst du auch die Bedeutung der alten istrischen Redewendung „živi kako bubrig u loju“ (auf Deutsch etwa: „Leben wie Gott in Frankreich“) …

Die leichte Fahrt an Istriens Küste entlang führt dich zu dem Reich des Kaisergranats von Kvarner, von dem man sagt, er sei am besten, wenn er aus dem blauen Schlamm der Kvarner-Bucht kommt. Umarmt von dem rauen Učka-Gebirge liegt die Ortschaft Mošćenička Draga, wo du eine der geschätztesten Delikatessen der mediterranen Küche kosten kannst.

Es ist Zeit für die offene See. Von Kvarner aus bietet sich der gastronomische Reichtum der Inseln  Krk, Rab, Lošinj und Cres an; zu dieser Tour haben wir eine tolle Idee. Für die Vorspeise geht es in die Čikat-Bucht bei Mali Lošinj, wo du bei kristallklarem Meer die besten südländischen Lebensmittel genießen kannst, die auch noch Japanisch sprechen gelernt haben.

Für die Hauptspeise haben wir entschlossen, deine Bergwanderfähigkeiten zu testen. Zieh‘ also Wanderschuhe an und steig‘ zu der malerischen Ortschaft Lubenice hinauf. Glaub‘ uns, das Lammfleisch von Cres unter der Ascheglocke ist ebenso beeindruckend wie der Blick von diesem Städtchen, das auf einem 378 Meter hohen Felsvorsprung liegt, auf den St. Johannes-Strand.

Das Dessert wollen wir auf der Insel Rab genießen, wo man bei einer Schnitte der Raber Torte, dieser Symphonie aus Mandeln, Kristallzucker, Zitrone und Maraschino-Kirschlikör, recht schnell begreift, weswegen diese Insel schon von den alten Römern als Glücksinsel bezeichnet wurde. Die Kvarner-Tour rundest du mit einem Glas des Weißweins Vrbnička Žlahtina ab, zu dem landestypischer Schafskäse und der Trockenschinken von der Insel Krk, der Krčki Pršut, am besten passt.

Und wenn wir schon bei Käse sind: dein nächster Zielort ist Pag. Am Anfang Norddalmatiens liegt eine Insel mit einer mondähnlichen Landschaft, und dem Superkäse von Pag werden wegen seines hohen Zinkgehalts aphrodisische Eigenschaften nachgesagt. Und deswegen: „Say cheese“!

Auf der Segeltour unter Velebit-Winden legt man am besten einen Zwischenstopp in Nin ein. Die älteste kroatische Königsstadt birgt eine wahre Trockenfleisch-Delikatesse: die Fleischspezialität Šokol (geräuchertes Schweinefleisch), deren Zubereitung überwiegend mündlich weitergegeben wird.  Wir können nur die Hauptzutaten verraten: in Wein eingelegter Schweinenacken, Gewürze, Muskatnuss und Pfeffer. Die Reise führt dich weiter nach Zadar, wo du bei einem der schönsten Sonnenuntergänge der Welt und bei einem Glas des Königs der Liköre, dem Maraschino, über den nächsten Tag nachdenkst.  Ein Besuch des einzigartigen Nationalparks Kornati weckt Robinson-Gefühle.

Nach dem nautischen Slalom zwischen 89 Inseln und Riffs begleiten wir dich zur Insel Žut, wo du dir im Reich des Slow-Foods traditionelle Spezialitäten wie Fisch vom Rost aus dem sauberen Meer der Kornaten, wie auch Langusten oder ein Fisch-Brodet schmecken lassen kannst.

Im Rhythmus der Nationalparks geht es weiter nach Skradin; dort darfst du dir vor den bekannten Krka-Wasserfällen das Skradiner Risotto einfach nicht entgehen lassen. Wir sagen nur so viel: Diese traditionelle Speise wird ausschließlich von Männern zubereitet, und der namhafte Gastro-Kritiker Anthony Bourdain meinte nach der Verkostung nur: Mmmmm….

Nun geht es weiter nach Mitteldalmatien. Erfrische dich zunächst einmal im Schatten der Gassen von Split und genieße den traditionellen Rindfleisch-Schmorbraten Pašticada, und dann geht es ab zu den Inseln. Das Herz der Adria birgt viele gastronomische Abenteuer, und das erste davon liegt in der  Lučice-Bucht von Brač, wo man sich am azurblauen Meer einen Tintenfischsalat als Zwischenmalzeit schmecken lassen kann. Wenn du auf Abenteuer aus bist, zieh‘ die Wanderschuhe an und besuche Gažul, eine kleine Hirtensiedlung am Fuß des Gebirges Vidova Gora. Die Belohnung wartet in Form des Vitalac, einer alten Hirtenspeise aus Lamm- und Kitzinnereien.

Dieses Mal lassen wir Hvar aus und nehmen Kurs auf die Pakleni-Inseln oder die „Hvarski Škoji“, wie sie von den Hvarern genannt werden. Die Bucht Vinogradišće, der dichte Kiefernwald und das Zirpen der Grillen ist alles, was du brauchst. Na gut, nicht absolut alles. Die Spezialität des Tages ist der bekannte Eintopf von Hvar – die Gregada. Von den Pakleni-Inseln bietet sich ein Abstecher nach Vis geradezu an. Unsere Wahl fällt auf die Bucht Mala Travna und die bekannte Räucherfisch-Suppe, die am besten mit der beruhigenden Stille des Meeres harmoniert.

Süddalmatien steht vor der Tür, und die alte Dame Korčula ist als erste an der Reihe. Mit den traditionellen Sardinen vom Rost kann man sich am besten in die wundersamen Routen Marco Polos einleben. Die Redewendung „je südlicher, desto schmackhafter“ wird in Ston mit Austern untermauert, denen, wenn man den Künstlern Glauben schenken kann, auch die Liebesgöttin Aphrodite entsprang.  Als Nachspeise genießt man die Rožata von Dubrovnik mit einem Blick auf die alten Festungsmauern.

Und das ist natürlich nicht alles… Du musst mindestens noch eine Schlemmertour durch Kroatien unternehmen.