Photo by IVO BIOČINA

Fein herausgeputzt fürs Wochenende – goldbestickte Schuhe und Blumen

Was könnte der Held der Fußball-Weltmeisterschaft wohl zur Heimkehrfeier anziehen, nachdem er das wichtigste Fußballmatch, das Finale der FIFA-Weltmeisterschaft in Moskau, gespielt hat? Domagoj Vida entschloss, auf einer Pferdekutsche in seinen Geburtsort Donji Miholjac zu fahren und dabei die gut bekannte Volkstracht zu tragen, die sich aus einem weißen Hemd, einer schwarzen Weste und einem schwarzen runden Hut mit Hutband in den kroatischen Farben Rot, Weiß und Blau zusammensetzte. Dies war wohl eine der traditionellsten Begrüßungsfeiern, die für die kroatischen Helden nach ihrer Heimkehr aus Russland veranstaltet wurde.

Es war eine unvergessliche Begrüßungsfeier, die aber auch einen Einblick in einen der traditionsreichsten Landesteile Kroatiens bot, wo jedes slawonische Dorf seine eigene Traditionen und Volkstrachten hat, auf die es stolz ist und die getragen werden, wenn es etwas zu feiern gibt.  Slawonien ist als eine der gastfreundlichsten Regionen in Europa bekannt; seine Volkstrachten bestechen mit Stil und Vielfalt.

Zu den bekanntesten gehört die Volkstracht von Bizovac, deren charakteristische rote und gelbe Details einen Schuss Farbe in eine der kompliziertesten kroatischen Trachten bringen. Die Leinenschürzen in mehreren Schichten sind etwas kürzer und reichen bis knapp unter das Knie, was den Blick auf die Wollsocken „Bobane“ und die goldbestickten Schuhe freilegt, während die Haube den sozialen Status der Haubenträgerin aufzeigt. Blumenkränze aus Kunstlilien oder Rosenknospen bilden den Hauptschmuck.

Bei der Frühlingsprozession der Königinnen in Gorjani bei Đakovo, einem Brauch, der im Jahr 2009  in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO aufgenommen wurde, können Sie einen Umzug der farbenfrohen Trachten mit Blumenmotiven miterleben. Die Königinnen, als Ljelje bezeichnet, sind lokale Mädchen, die besondere Lieder singen und einen Säbeltanz zeigen. Die Könige tragen Säbel und herrliche blumengeschmückte Hüte, während die Königinnen weiße Brautkränze auf dem Kopf haben. Dieser Brauch geht in die Zeit der osmanischen Herrschaft zurück, als die Türken alle Männer verschleppten. Die Frauen kleideten sich so, um die Türken abzulenken, die dachten, dass es sich um Geister handelt, was den Männern die Flucht ermöglichte.

Die Volkstrachten der Regionen Međimurje und Zagorje zeigen einen stärkeren Einfluss Mitteleuropas auf. Die Grundbestandteile sind in Weiß gehalten, die gewöhnlich mit schmückenden Tüchern, Schals, Schürzen und Schmuck bedeckt wurden, wobei die rote Farbe am stärksten vertreten war. Die sorgfältig ausgearbeiteten Nähte und die Goldstickereien sind ebenfalls ein häufig vorkommendes Motiv, und viel Sorgfalt kam auch den Hüten der Männertracht zu, die traditionellerweise als schwarzer Pannonischer Hut in Kuppelform oder ein schwarzer Filzhut, verziert mit den drei kroatischen Nationalfarben, ausgearbeitet wurden.

Die Volkstracht von Lika ist recht einfach gestaltet. Der am leichtesten wiedererkennbare Teil ist wohl die rote Männerkappe aus Lika mit dem dicken schwarzen Rand. Zur Männertracht gehören noch das weiße Hemd, die rote Weste und die schwarze Hose. Bei der Frauentracht ist die rote Schürze reich und farbenfroh verziert und bildet so einen Kontrast zum einfachen weißen Kopftuch.

Eines der traditionellsten Kleidungsstücke ist ein moderner Beitrag Kroatiens an die Welt – die Krawatte. Dieser unverzichtbare Teil der Männermode stammt aus dem 17. Jahrhundert, als die Ehefrauen der kroatischen Soldaten in der französischen Armee ein Tuch um den Hals ihrer Liebsten knoteten, damit sie sich beim Kampf erkennen konnten. König Ludwig XIII. fand enorm großen Gefallen an der Krawatte, und so erlebte die Welt der Männermode eine Veränderung, die für immer erhalten blieb.

Die Volkstrachten des Binnenlandes von Kroatien zeichnen sich durch verschiedene Schmuckstücke und Verzierungen aus, wie etwa Goldstickerei, Blumen und Dukaten. Der Schmuck ist oft recht einfach und spiegelt das wider, was dem armen gewöhnlichen Volk in jenen Zeiten zur Verfügung stand. Einer der wichtigsten Teile war die Spitze von Lepoglava, deren komplizierte Muster von den Frauen aus dieser Stadt mit viel Fleiß hergestellt wurden. Diese Spitze, wie auch jene von den Inseln Hvar und Pag, bilden einen Teil der Klöppeltradition Kroatiens, die in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO aufgenommen wurde.