Photo by Zoran Jelača

Diese erstaunlichen Sehenswürdigkeiten müssen Sie entdecken

Kroatien ist weltweit bekannt für seine Naturschönheiten und sein historisches und kulturelles Erbe. Es gibt keinen Touristen, dem Dubrovnik und seine Wehrmauern, die Kornati-Inseln oder die Plitvicer Seen fremd sind. Doch was würden Sie tun, wenn wir Ihnen sagten, dass es in Kroatien Orte und Dinge gibt, die in gewisser Hinsicht unübertroffen sind, von denen aber nur die Wenigsten gehört haben? Wären sie Ihnen einen Besuch, eine Besichtigung, ein Foto oder eine Berührung wert? Falls Sie Interesse haben, bieten wir Ihnen nachfolgend einen kleinen Überblick.

Hum – Die kleinste Stadt der Welt

Wenn jemand „Stadt“ sagt, fällt einem zuerst ein großer und lauter Ort voller großer und kleiner Gebäude ein, wo sich Tausende von Autos durch die Straßen schlängeln und wo viele Menschen leben. So verwundert es nicht, dass die Touristen recht überrascht dreinblicken, wenn sie am Fuß eines Hügels in Istrien stehen und ihnen der Tourguide erklärt, ganz oben befinde sich die Stadt Hum. Dort gibt es kein Stadtgewühl, keine Verkehrsstauungen, keine großen Gebäude und keine Einkaufszentren. Im Inneren der erhaltenen Stadtmauern finden sich gerade einmal zwei Gassen, zwei Kirchen und eine Konoba, wo man sich den nach jahrhundertealtem Rezept hergestellten Mistelschnaps „Biska“ schmecken lassen kann. Wenn Sie genug haben von dem Trubel der Stadt, aber nicht ohne Stadt auskommen können, dann kommen Sie doch nach Hum, in die kleinste Stadt der Welt, die jährlich von etwa 300.000 Menschen besucht wird.

Die Heilig-Kreuz Kirche in Nin – Die kleinste Kathedrale der Welt

Die Heilig-Kreuz Kirche wurde im 9. Jahrhundert erbaut und ist das wertvollste erhaltene Denkmal der altkroatischen Baukunst. Beim genaueren Hinsehen erkennt man bauliche Unregelmäßigkeiten, die nicht auf schlecht ausgeführte Arbeiten zurückzuführen sind, sondern im Voraus geplant wurden. Wegen der Fensterlage und dem Winkel des Lichteinfalls war die kleine Kirche zu jener Zeit eine Art Kalender, weil man auf Grund der Lichtstrahlen das genaue Datum der Sonnenwende und Tagundnachtgleiche festlegen konnte. Auf dem Türsturz ist eine eingemeißelte Inschrift zu sehen, die als älteste bekannte Inschrift aus kroatischer Zeit angesehen wird. In der Zeit der kroatischen Herrscher diente sie als Hofskapelle des nahegelegenen Fürstenhofs. Die US-Zeitschrift The Huffington Post nahm sie in die Liste der 50 ungewöhnlichsten Kirchen der Welt auf.

Susak – Die kürzeste Volkstracht  (der erste kroatische Minirock)

Wenn auch geografisch klein und demografisch noch kleiner, ist die Insel Susak eigentlich eine äußerst interessante Insel. Ihre geologische Struktur und der dortige ausgefallene Dialekt sind gut bekannt, doch eine der ungewöhnlicheren und wenig bekannten Überraschungen ist die Volkstracht von Susak, die als kürzeste Volkstracht Kroatiens gilt. Der erste kroatische Minirock, beziehungsweise der als Kamizoti bezeichnete Rock, setzt sich aus fünf oder sechs weißen Unterröcken zusammen, von denen der unterste der kürzeste ist, und jeder folgende ist um einen Zentimeter länger als der vorige. Den Rand jedes Rockes ziert handgemachte Spitze, die sogenannte Kamufi. Außer dem Kamizoti gehören noch die Kosula (Hemd), Mudonde (Hose mit Hosenbeinen), Suknica (Unterkleid), Kalcete (Socken), Bust (Weste), Traviersla (Schürze), Bravaruol (Tuch) und Carape (festliche Schuhe) zur Volkstracht. Auf der Insel können in Volkstracht gekleidete Puppen als Souvenir gekauft werden.

Krapanj – Die tiefstgelegene Insel der Adria (das kroatische Venedig)

Krapanj ist eine 300 Meter vom Festland entfernte Insel des Archipels von Šibenik. Die Wagemutigeren und Konditionsstarken könnten diese Distanz sogar durchschwimmen, doch Schwimmen ist auf dieser Route streng verboten. In den sechziger Jahren war diese kleine, weniger als einen halben Quadratkilometer große Insel die am dichtesten besiedelte Adriainsel, doch die ungünstigen Wirtschaftsverhältnisse trieben die Bewohner zur Auswanderung, so dass Krapanj den Titel der am dichtesten besiedelten Insel verlor, aber immer noch die tiefstgelegene Insel der Adria ist.

Die höchste Erhebung misst gerade einmal 1,25 Meter über dem Meeresspiegel. Deswegen droht der Insel auch ein ähnliches Schicksal wie Venedig. Keine Sorge, sie geht nicht so schnell unter; es bleibt Ihnen genug Zeit, um sie zu besuchen und ihre Schönheiten und Sehenswürdigkeiten anzusehen.

Vela Palagruža – Der am weitesten entfernte Leuchtturm der Adria

Weit draußen auf offener See, noch weiter entfernt als Vis und Lastovo, steht die am weitesten entfernte kroatische Insel Palagruža mit dem am weitesten entfernten Leuchtturm der Adria, der im zentralen Teil der Insel auf einer Höhe von 90 Metern errichtet wurde. Leuchtturmwärter waren zugleich die einzigen Bewohner dieser wunderschönen Insel, die sich durch ihre hohen Felsen, ein mildes Klima und endemische Pflanzen besonders hervorhebt. Ab und zu wurden die Leuchtturmwärter von Fischern aus Komiža besucht, die in diesen Gebieten schon seit dem 14. Jahrhundert auf Fischfang gehen. Zu den Besonderheiten der Insel gehören archäologische Funde, die aufzeigen, dass  Palagruža bereits vor 9000 Jahren besiedelt war, sowie Überreste eines mittelalterlichen Klosters. Palagruža mag uns heute weit entfernt scheinen, doch ganz offensichtlich war die Insel in vergangenen Zeiten ein beliebter Ort zum Leben.

Vrbnik – Die schmalste Gasse der Welt

Vrbnik ist ein Städtchen auf der größten kroatischen Insel Krk. Wegen der alten Bauweise können manche schmalen Straßen nicht von Autos und Motorrädern befahren werden; manche sind sogar so schmal, das nicht einmal Menschen hindurchpassen. Dazu gehört auch die Klančić-Gasse, deren engster Teil nur knapp über vierzig Zentimeter breit oder, besser gesagt, schmal ist; deswegen wurde sie inoffiziell zur schmalsten Gasse der Welt erklärt. Falls in der Zwischenzeit irgendwo eine noch schmalere Straße aufgetaucht sein sollte, dann bleibt der Klančić-Gasse immer noch der Titel der schmalsten Gasse Kroatiens. Wenn Sie sich fragen, ob Sie zu jenen gehören, die sich durch diese Gasse zwängen können, oder zu jenen, die einen Umweg machen müssen, dann wartet die Antwort in Vrbnik auf Sie. Und Sie sind sicherlich nicht die Einzigen.

Die Kathedrale des St. Domnius – Die älteste Kathedrale der Welt

Die Kathedrale Mariä Himmelfahrt in Split, landläufig besser bekannt als Kathedrale des St. Domnius, befindet sich im Diokletianpalast. Sie wurde zu Beginn des 4. Jahrhunderts als Mausoleum Kaiser Diokletians erbaut. Im 7. Jahrhundert wurde Salona von den Awaren und Slawen zerstört. Die Überlebenden kehrten etwas später in die Stadt zurück und bauten das Mausoleum zu einer Kathedrale um, was sie zur ältesten Kathedrale der Welt macht. Ihr bekanntestes Merkmal ist das erhaltene Holztor, im 13.  Jahrhundert von einem damals weitbekannten einheimischen Meister angefertigt.  Das auffälligste Detail der Kathedrale von Split ist ihr im romanischen und gotischen Stil gebauter Glockenturm, dessen Bau vom 13. bis zum 26. Jahrhundert dauerte.

Zagreb – Die kürzeste Seilbahn der Welt

Zur Oberstadt gelangt man auch zu Fuß, aber wenn Ihre Reisegruppe 28 oder weniger Personen zählt, warum nicht mit der Standseilbahn fahren? Die zur Oberstadt führende Standseilbahn ist das älteste Verkehrsmittel des öffentlichen Verkehrssystems in Zagreb. Im Vergleich zu anderen Seilbahnen dieses Typs und mit einer Schienenlänge von 66 Metern gilt die Standseilbahn von Zagreb als kürzeste Seilbahn der Welt. Da sie ihr ursprüngliches Erscheinungsbild und den Großteil der technischen Eigenschaften unverändert beibehalten hat, wurde die Zagreber Standseilbahn zum geschützten Kulturdenkmal erklärt. Die Fahrtzeit beträgt 64 Sekunden – das reicht genau für ein gutes Selfie.

Vinkovci – Die älteste Stadt Kroatiens und Europas

Die an dem Bosut-Fluss gelegene Stadt Vinkovci ist seit mehr als 8300 Jahren kontinuierlich besiedelt, was sie zur ältesten Stadt Europas macht. Die von dem Archäologen Durman geleiteten archäologischen Forschungen im Raum um Vinkovci zeigten und belegten später auch das Bestehen einer älteren Phase der jungsteinzeitlichen Kultur aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. Unter anderem wurde hier auch der älteste Keramik-Brennofen Europas entdeckt. Wie beliebt die Stadt Vinkovci durch die Geschichte hindurch war, ist auch daran zu erkennen, dass Cibalae, so die römische Bezeichnung für Vinkovci, zwei römische Kaiser hervorbrachte, die Brüder Valentinian und Valens. Am besten bekannt ist die Stadt Vinkovci heute durch ihre Kultur-, Wirtschafts- und Tourismusveranstaltung „Vinkovačke jeseni“, ein Herbstfest, das seit mehr als drei Jahrzehnten in dieser Stadt abgehalten wird.

Ombla – Der kürzeste Fluss in Kroatien

Ein Fluss, der neben der berühmten Stadt Dubrovnik vorbeifließt, hat nicht gerade große Chancen, in Erinnerung zu bleiben. Doch dem Ombla-Fluss gelang es, sich auch neben der berühmtesten Stadt Kroatiens einen Namen zu machen. Wie denn? Die Ombla oder Rijeka Dubrovačka („Fluss von Dubrovnik“) ist ein wahres Karstphänomen, dessen Quelle von den Wasserwerken Dubrovniks zur Trinkwasserversorgung genutzt wurde. Das ist es allerdings nicht, was diesen Fluss so besonders macht. Die Besonderheit der Ombla liegt in ihrem 30 Meter langen Flusslauf, weswegen sie zum kürzesten Fluss der Welt ernannt und in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen wurde. Es sei noch erwähnt, dass sich nahe der Quelle der Lebensraum der Riesenwanze befindet, die zu den größten Insekten Europas zählt. Ein weiterer Beweis, dass die Ombla mit Recht auf die Liste der Superlativen gehört.

Wer Kroatien besucht, muss immer auf angenehme Überraschungen gefasst sein, denn gerade, wenn man meint, alles gesehen zu haben, dann trumpft das Land mit einigen neuen und unglaublichen Entdeckungen auf, die man einfach gesehen haben muss!