Photo by Alan Čaplar / Via Dinarica

Wo Berge und die Adria sich treffen

Kroatiens eindrucksvoller und endloser adriatischer Küstenstreifen ist verständlicherweise der größte Touristenmagnet des Landes, aber falls Sie auf der Suche nach etwas ganz anderem sind, dann lässt Sie eine recht beeindruckende Region im Norden des Landes, wo Berge auf das Meer treffen, in eine Naturwelt eintauchen, die Ihnen mit ihren unberührten Wäldern, außergewöhnlichen Höhlen, malerischen Bergen und der dortigen Pflanzen- und Tierwelt ein ganz anderes Erlebnis bietet. Mit ihrer ausgezeichneten Lage an der Autobahn, die das Binnen- und Küstenland Kroatiens miteinander verbindet, liegt  die Region Gorski kotar nur 30 km von der Adria entfernt, wirkt jedoch wie eine andere Welt, die Sie in eine Zeit der unberührten Natur zurückversetzt. Ein vielfältiges Angebot an Aktivitäten, spezifische heimische Kost und lokale Traditionen, alles dreht sich hier um traumhafte Natur – die kroatische Region Gorski kotar besticht durch ihre Einzigartigkeit.

Natur von ihrer besten Seite

Hier befindet sich einer von Kroatiens acht Nationalparks, Risnjak (benannt nach dem Luchs), bietet eine Fülle von naturbelassenen Wäldern, Weiden, Bächen, Flüssen, Höhlen und Gebirgsspitzen mit einer einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt. Darunter die Quelle des mächtigen Kupa-Flusses, dessen oberer Flusslauf als „Wundersames Schmetterlingstal“  bekannt ist. Aber Risnjak ist nicht das einzige Gebiet, das unter Naturschutz steht; der Waldpark Golubinjak und sein Nadelwald mit den zahlreichen Höhlen und Felsen wurden 1961 zum Schutzgebiet ernannt, während Zeleni vir („Grüne Quelle“) und Vražji prolaz („Teufelsdurchgang“) in Skrad im Jahr 1962 zum besonderen geomorphologischen Reservat erklärt wurden. Was für ein phantastischer Vierer!

Hier gibt es Vieles, was Höhlenliebhaber begeistern wird; so etwa die 300 m lange Höhle Vrelo, die nicht nur einen Reichtum an Höhlenformationen bietet, sondern auch zu den begehbarsten Höhlen Europas zählt, die Kindern oder Behinderten keine Zugangsprobleme bereitet, während die 1200 m lange Lokvarka zu den längsten Höhlen Kroatiens gehört. Ihr gleichnamiger Stausee trägt viel zu der atemberauben  Kulisse der umgebenden Nadelwälder bei.

Aktivitäten auf höchster Ebene

Mit solch einem Reichtum an Natur, den es zu erforschen gilt, wundert es nicht, dass Gorski kotar ein Hort für Aktivurlauber ist. Kletterer, Wanderer und besonders Radfahrer kommen hier voll auf ihre Kosten! Mit über 400 km markierter Radwege können sich Radfahrer ihre eigenen Herausforderungen zusammenstellen; wieso nicht die Berge und die Adria in einer atemberaubenden Adrenalinfahrt vereinen? Die Winterzeit bringt ihre eigenen sportlichen Herausforderungen mit sich. Die Besucher wollen die frische Gebirgsluft genießen, und darunter sind viele, die dabei gerne Rodeln oder eines der verschiedenen Skigebiete besuchen. Wenn auch Tausende verschiedener Aktivitäten zur Verfügung stehen, so ist eines sicher: in Gorski kotar kommt nie Langeweile auf.

Kulturelle Highlights

Wenn auch die Natur hier den Ton angibt, so gibt es doch viel Erbe und Tradition zu erkunden, wie etwa Schlösser, Museen, sakrales Erbe, Ethno-Häuser, Mühlen und Werkstätten der Bildhauerkunst. Lassen Sie sich auf keinen Fall das Schloss Zrinski in Brod na Kupi entgehen, das auf das Jahr 1651 zurückgeht und heute ein Museum der Jagd, Forstwirtschaft und Fischerei beherbergt, während das Ethno-Haus Rački, Palčava Šiša, das Haus Delač und die Ethnographische Sammlung von Lič alle die reiche Vergangenheit der Region ausleuchten. Von den zwölf Kirchen der Gegend um Brod Moravice ist das orthodoxe Kloster in Gomirje eines der am westlichsten gelegenen Klöster dieser Glaubensrichtung und diente der orthodoxen Bevölkerung von jeher als geistiges Zentrum ihres religiösen Lebens.

Küche vom Feinsten

Bei solch einer dynamischen Kollektion an Pflanzen ist die hervorragende Auswahl an aromatisierten Schnäpsen (Rakija) – vom Wacholder bis zur Kiefer – wohl keine Überraschung, sondern nur ein Beispiel für das reichhaltige Feinschmecker-Angebot. Die Eigenheit der Region Gorski kotar ist an dem kulinarischen Angebot zu erkennen, das den Schwerpunkt auf eine reiche Auswahl an Pilzen setzt, ja sogar auf Siebenschläfer, die eine ungewöhnliche kulinarische Köstlichkeit dieses Gebietes ist.

Das vom Mai bis November andauernde Festival „Plodovi gorja“ („Gebirgsfrüchte“) feiert und  fördert Speisen und Traditionen dieser Region. Liebhaber von Fleischgerichten werden sich ganz besonders die örtlichen Fleischspezialitäten schmecken lassen, und dazu gehören Bären-, Wildschwein- und Rehfleisch, oft mit Waldfrüchten verfeinert und als Wildragout mit Gnocchi serviert. Wenn auch die frisch gefangenen Fische der Adria in Gaststätten an der Küste schwer in Mode sein mögen, bieten die klaren Flüsse und Seen jede Menge Süßwasserfische, von denen die Forelle am häufigsten angeboten wird.

Ja, das ist auch Kroatien. Eine Welt der naturbelassenen Wälder, Gebirge und Seen, weitab von den touristischen Zentren, wo man mit der Natur zusammenkommen, sich entspannen oder körperlich betätigen und nebenbei noch die Traditionen und Küchen kennenlernen kann, die in dieser Region einzigartig sind und nur von wenigen Touristen besucht werden. Und dabei gehört diese Region zu jenen Landstrichen Kroatiens, die am leichtesten zu erreichen sind.