Photo by Vedran Metelko

Sie dachten, Teneriffa sei das ultimative Mountainbikerevier. Denken Sie nochmal nach.

Teneriffa und Gran Canaria stehen bei Fahrradenthusiasten auf der Liste der beliebtesten Reiseziele ganz oben. Kvarner hingegen ist als Fahrradparadies noch relativ unbekannt. Die Region im Norden Kroatiens besticht durch eine der atemberaubendsten Küstenstrecken, die Sie jemals zu Gesicht bekommen werden. Entdecken Sie hier, welche Geheimnisse Kvarner birgt!

Für jeden etwas

Eine Radtour durch die Region Kvarner mag für viele eine Herausforderung sein und eine ganze Reihe von Gefühlen auslösen. Eines gehört jedoch ganz sicher nicht dazu: Langeweile. Die Fahrt entlang der Küste ist schon alleine durch die vielen aufeinanderfolgenden malerischen Buchten ein unvergessliches Erlebnis. Mal windet sich die Straße hinunter zum Meer, mal folgt sie der steilen Küste und steigt langsam wieder auf rund hundert Meter Höhe an. Die Farbe des Meeres, an einzelnen Stellen über 30 Meter tief, wechselt seine Farbe dabei von einem faszinierenden Türkis in ein unergründliches Dunkelblau.

HTZ 2016 Croatia Feeds fotke za clanak Tenerife 1.0.1

Kein Berg zu hoch

Das Besondere an Kvarner: Radfahrer können sich auf einer ganzen Reihe anspruchsvoller Berge und Hügel austoben. Die höchste Straße der Kvarner-Bucht liegt auf 1.400 Metern über dem Meeresspiegel. Wer sie erreichen will, muss eine 22 Kilometer lange Fahrt vom Yachthafen in Ičići bis zum Gipfel des Berges Učka, Vojak absolvieren. Dabei handelt es sich übrigens zugleich um das Ziel der anspruchsvollsten Etappe des Profifahrradrennens „Tour of Croatia“, bei dem Radfahrer der besten Mannschaften der Welt ihre Kräfte miteinander messen. Ein Blick vom Gipfel des Vojak entschädigt dennoch für all die Strapazen: Von dort oben erblickt man Istrien im Westen sowie Velebit und Risnjak im Osten. Und wer nach Süden schaut, sieht dort die adriatischen Inseln liegen, verstreut wie Kiesel in einem seichten Flussbett.

HTZ 2016 Croatia Feeds fotke za clanak Tenerife 1.0.2

Skifahren mit Meerblick

Wenn Sie die Stadt Rijeka in östlicher Richtung verlassen, erreichen Sie nach 35 Kilometern das Skigebiet Platak. In kalten Wintern gibt es hier über 100 Skitage im Jahr. Von der höchsten Piste des Resorts können Sie den selben Ausblick genießen wie vom Gipfel des Učka, Vojak. Skifahren mit Meerblick – das gibt es auch nicht jeden Tag!

Energie tanken

In einem Aspekt dürften sich Urlauber in der Kvarner-Bucht einig sein: Wer hungrig vom Radeln ist, muss nicht lange darben. Ob die Wahl nun auf die köstlichen Meeresfrüchte in einem der örtlichen Restaurants fällt oder auf die für die Berge typischen Fleischdelikatessen: Wer seine Akkus mit Energie aus frischer, ursprünglicher Regionalkost wieder aufladen will, ist hier genau richtig.
HTZ 2016 Croatia Feeds fotke za clanak Tenerife 1.0.4

Nützliche Hinweise

Die Straßen sind in einem ausgezeichneten Zustand. Das dichte Netz lokaler Verkehrswege macht es zudem meist überflüssig, dichter befahrene Stadtzentren anzusteuern. Kleiner Tipp: Um sich den Aufenthalt in der Kvarner-Bucht zu erleichtern, sollten Sie Ihren Umwerfer hügeligem Gelände anpassen, 34×28 bei Straßenfahrrädern, bei einem MTB reicht die klassische Schaltung aus.

HTZ 2016 Croatia Feeds fotke za clanak Tenerife 1.0.5

Zeit zum Entspannen

Wer auf der Suche nach einer großen Auswahl von Unterkünften mit tollem Service und einem fantastischen Preis-Leistungsverhältnis ist, wird hier ganz sicher fündig. Wer zwischendurch mal nicht in die Pedale treten möchte, kann einfach in einem der vielen erstklassigen Wellness-Centern entspannen – oder ganz einfach den dem Rauschen der Wellen vor seinem Fenster zuhören.

HTZ 2016 Croatia Feeds fotke za clanak Tenerife 1.0.6