Photo by ALEKSANDAR GOSPIĆ

Schippernd durch Kroatien mit dem Fahrrad

Dank der rauen, großartigen Küste, dem bergigen Terrain, der strahlenden Sonne und der vielen Inseln wundert es nicht, dass die Adriaküste eine der attraktivsten Destinationen Europas ist. Auch weitab von den Stränden der Küste bieten sich in der Tat spektakuläre Sehenswürdigkeiten und Herausforderungen für Radfahrer. Wir schlagen Ihnen sechs Routen vor, die Sie nicht versäumen sollten.

Pelješac – Von Napoleon bis Marko Polo

Napoleon hatte sicher die Radfahrer im Sinn, als er vor 200 Jahren seine Napoleon-Straße erbauen ließ, denn diese sich über die gesamte Halbinsel hinziehende Straße ist gesäumt von Kultur, Geschichte, Natur und den besten Weinbergen der Welt. Sie mögen den bekannten Austern aus Mali Ston widerstehen und die längste Befestigungsmauer außerhalb Chinas oder die größten Salinen des Mittelmeeres bewundern, aber der Höhepunkt der Fahrt über die Halbinsel ist die atemberaubende spektakuläre Abfahrt nach Orebić, dem dalmatinischen Surfzentrums neben Korčula, dem Geburtsort Marko Polos auf der anderen Seite des Kanals.
Wie gesagt, Napoleon Bonaparte und Marko Polo werden Ihnen auf diesem Weg Gesellschaft leisten. Wie wäre es also zu Dritt zu reisen? Was zögern Sie? Schwingen Sie sich aufs Rad und seien Sie die dritte bekannte Person auf dieser Strecke.

Parenzana – Steigen Sie ein in den Fahrradzug

Wer sagt, dass Radfahrer nicht „tu-tu“ rufen können? Das können sie in Istrien!
Es wurde beschlossen, das Potential der seit Längerem stillgelegten Eisenbahnstrecke Parenzana zwischen Poreč und Triest wieder zu nutzen. Die Initiative begann zum 100sten Jahrestag der Eröffnung dieser Eisenbahnlinie, die nur kurze Zeit in Betrieb war. Dank der EU-Mittel und der grenzübergreifenden Zusammenarbeit wurde die Strecke zur Freude der Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer wieder eröffnet. Möglich sind verschiedene Kombinationen zur Erkundung des istrischen Binnenlandes. Viele Besucher wählen Buje als Ausgangspunkt.

Karlovac –Eine geschichtsträchtige Fahrt

Zahlreiche Radrouten in Kroatien führen über weniger bekannte und oder vergessene Straßen der Vergangenheit. Die vier Straßen aus der Pannonischen Tiefebene zur Küste erhielten ihre Namen nach den österreichisch-ungarischen Herrschern oder deren Familienmitglieder. Wiederbelebt wurden die Straßen aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die von Karlovac durch die dichten Wälder des Gorski kotar bis zur Küste führen. Die Karolina erstreckt sich von Karlovac bis Bakar, die Jozefina bis Senj, die Lujziana bis Rijeka und die Rudolfina von Ogulin bis Novi Vinodolski.
Erspüren Sie jeden Meter der Karolina oder der Josefina – Sie haben die Wahl.

Der Velebit-Klassiker bis Senj – Diese Route kann in beide Richtungen gefahren werden.

Die kroatische allgegenwärtige und verschiedenartige Natur ermöglicht den Radfahrern bei unterschiedlichen Schweregraden das Beste zu entdecken, was Küste und Binnenland Kroatiens zu bieten haben. Nach dem Aufbruch an der Promenade von Senj steigt die Straße entlang des Nationalparks Nordvelebit bis zum Gipfel Zavižan rasch steil an. Für den Aufstieg auf 1734 m sind es nur 35 km, aber der Ausblick der sich dann bietet, ist überwältigend und jede Mühe wert! Die Route in umgekehrter Richtung ist ein wenig entspannter.

Fužine – Vom Gebirge zum Meer

Suchen Sie die ultimative Herausforderung, die klimatischen Gegensätze Kroatiens zu erleben? Dafür gibt es nur wenige Routen. Am geeignetsten ist die Route von Fužine im Gorski kotar bis zur Crikvenica-Riviera. Sie beginnt auf 800 m ü.d.M. in kühlen dichten Wäldern und endet auf Meereshöhe in der Hitze der Küste. Auch die umgekehrte Richtung ist möglich. Drastische klimatische Wechsel und ein Anstieg von insgesamt 2200 m sind für Liebhaber des Mountainbiking geradezu paradiesisch.
Nach einer solch schweren Tour gibt es nichts Besseres als sich im Meer zu erfrischen.

Peruča-See – Eine Fahrt voller Abenteuer

Die dalmatinische Küste verbindet man automatisch mit der Adria, aber wenn Sie sich nur ein wenig von der Küste Richtung Inland wegbewegen, erwartet Sie die unberührte Natur und Umgebung des Peruča-Sees in der Dalmatinska zagora. Mit seinen spektakulären Gebirgen im Hintergrund ist der Peruča-See die Heimat des internationalen Ruderzentrums und Symbol einer der besten Destinationen des Abenteuertourismus in Europa. Beginnen und beenden Sie Ihre Fahrt im historischen Sinj, dem Domizil des bekannten Turniers der Alka-Ritter. Wenn es diese nicht stört, dass Sie anstatt auf dem Pferd zu reiten mit dem Rad fahren, werden sie Ihnen vielleicht erlauben, sich dem Turnier anzuschließen – wer weiß?

P.S.: Hier gibt es auch unglaubliche erlebnisreiche Routen, die Sie von der Quelle des Flusses Krka bis zum Wasserfall Krčić führen… Es gibt so viele Erkundungsmöglichkeiten.